Donnerstag, 14. Mai 2009

What a week!

Man sollte vielleicht niemanden feuern, der etwas mit Voodoo am Hut hat...

So geschehen letzte Woche und prompt passieren uns auf Arbeit diese Woche die krassesten Dinge. Voodoo hin oder her, eins ist klar: So sehr Technologie einem das Leben erleichtert, so katastrophal ist es, wenn die Technologie versagt. Es ist jetzt kurz nach halb 1 Uhr NACHTS und ich bin gerade von Arbeit nach Hause gekommen. Die letzten zwei Tage das selbe Spiel. Kurz vor Mitternacht war ich zu Haus. Was ist passiert???

Nun, am Dienstag frueh ging ploetzlich nichts mehr mit dem POS-System (Point-of-Sale/ Kassensystem mit Touch Screen). Der herbeieilende Techniker konnte nichts ausrichten und das direkt vor unserem Mittagsansturm. Schnell schalteten wir auf den old-fashion way um, Taschenrechner im Laden um die Ecke gekauft und dann eben alles manuell gemacht. Es war ja nichts Elektronisches moeglich, also kann ich jetzt auch mit einem Stift-Ende Kopien von Kreditkarten auf Thermopapier anfertigen *lach*. Nach ein paar Stunden stand fest: Ein schoener Virus hatte sich auf die Festplatte geschlichen (so ein System sollte ja auch nie am Internet haengen... AMIS!!!). Noch ein paar Stunden spaeter stand fest, dass unsere Softwarefirma keine externen Backups macht, dass einzige Backup war auf der selben Festplatte... und die Daten waren unwiderruflich geloescht

Kurzum: ALLE Daten sind weg! Eine Meisterleistung war das, dass wir den Laden trotzdem am Laufen hielten. Ich als Kellner gebe ja alles was der Gast bestellt in das POS-System ein und dann wird alles an verschiedene Drucker gesendet, so dass die Kueche weiss, welches Essen oder welche Smoothies etc. gemacht werden muessen. Nun musste alles manuell abgewickelt werden, was bei unserem Menue und den vielen Optionen super schwierig ist. Irgendwie haben wir das aber alles noch halbwegs hingekriegt. Wenigstens die Kreditkartenzahlung ging dann irgendwann wieder (was ist der Ami auch ohne Kreditkarte!?), worauf es aber einen kurzen Stromausfall gab. Darauf war dann die Telefonleitung im ganzen Viertel ploetzlich tot Wieder nichts mit Kreditkarten. Um nicht noch mehr Umsatz einzubuessen, fertigten wir dann eben manuell Kopien an. Als die Telefonleitung dann Abends wieder ging, wollte das System aber wieder nicht... aaaaah!

So verbrachten wir eine Stunde nach der anderen und versuchten endlich die Tagesumsaetze, Trinkgelder und all den Kram zu ermitteln und nebenbei langsam wieder unsere Software zu programmieren. Heute hatten wir dann vielleicht 40% der Software vom Montag zurueck, als uns der Laden sowas von eingerannt wurde! Es war unglaublich!!! Meine zweite Kellnerin, wenig stressresistent, sprang im Dreieck (auf Englisch: She drowns herself in a glass of water!), die Kueche sprang im Dreieck und auf meiner "Spielwiese", dem Gaestebereich, war kaum noch ein Durchkommen. Ueberall Menschen! Wir haetten heute dreifach soviele Tische gebraucht, wie wir haben. CRAZY!

Aber: Wir leben noch und wir haben nicht aufgegeben, auch wenn Chefin knapp davor war, denn das absolute Chaos war fast perfekt!

Wir (Chefin und ich) haben uns dann heute Abend solange hingesetzt, bis die Software fast wieder voll funktionsfaehig ist. Nun muessen nur noch ein paar kleine Sachen von ausserhalb programmiert werden. Was ich immer noch nicht verstehe ist allerdings, warum wir das machen mussten!? Wofuer haben wir denn ne Soft-& Hardwarefirma mit dem System beauftragt!? Die kriegen es nicht auf die Reihe ein externes Backup unserer Restaurantsoftware zu machen und wir muessen es ausbaden.

Naja, alles wird gut, gell!? ;)

Ich liebe meinen Job dort immer noch. Die Option, dass ich zum Manager werde, rueckt immer naeher, aber ganz ehrlich!? Ich versuche das zu schieben, denn ich verdiene /mache momentan ueber $ 1000,- mehr im Monat als das Gehalt, was der Manager kriegt... das waer doch bloed!


Was ist sonst noch los? Samstag bringe ich Javier frueh zum Miami International Airport. Er nimmt seinen ersten Flug nach Europa um Freunde in Paris und Barcelona zu besuchen. Schoen zu sehen, wenn jemand sooo aufgeregt ist, einen neuen Kontinent zu erkunden. Waehrend er weg ist, ziehe ich in noch seine - bald unsere - Wohnung ein. Endlich eine Couch und ein rieesen Flatscreen-Fernseher... lach!

Da diese Woche 7 (laaaange) Tage hat, ich springe an meinem eigentlich freien Tag fuer meine Kollegin ein, werde ich dann auch mal ins Bett.

Gespannt erwarte ich jetzt die Hurrican-Saison. Der Stichtag Anfang Juni rueckt immer naeher!

Kommentare:

  1. Hallo, Jen, tapfer-tapfer, schwer vorstellbar, was Kunden(nicht)service auch heißen kann im gelobten Land...
    Deine Überlegungen hinsichtlich Hierarchie und money sind berechtigt. Und bist Du nicht auch eine, die den täglichen direkten Gästekontakt liebt? Hatte so den Eindruck. Wünsch Dir da ein glückliches, überlegtes Händchen. Vielleicht geht ein second chief in spe-also Kellnerin + Zusatzaufgaben natürlich mit extra cash??? Sei lieb umarmt und schlaf schön!!!Auch wenns vorm Flatscreen ist....Busserl CJO

    AntwortenLöschen
  2. Echt bloed gelaufen mit dem Virus und dem Stromausfall etc. Aber dennoch gut, dass Ihr so viel Arbeit habt. :-) Was wuerde Deine Cheffin bloss ohne Dich machen. :-)

    AntwortenLöschen